Mobilcom: Spekulationen um Arbeitsplatzabbau

EnterpriseMobile

Der Überlebenskampf ist noch nicht gewonnen

Der Büderlsdorfer Mobilfunkkonzern Mobilcom wird Zeitungsberichten zufolge bis zu 1200 Arbeitsplätze streichen. Betroffen davon sind der Bereich Mobilfunk mit etwa 800 und das UMTS-Geschäft mit etwa 400 Arbeitsplätzen. Nach Informationen der Tageszeitung Die Welt habe sich der Vorstand darüber bereits weitgehend mit den Betriebsräten geeinigt.

Ein Unternehmenssprecher wies den Artikel der Tageszeitung jedoch umgehend zurück und sagte dazu, erste Gespräche zwischen Vorstand und Betriebsrat würde es kommenden Freitag geben. Mittlerweile scheint es so, als hätten sich die Mitarbeiter des Unternehmens zu früh gefreut. Der Rettungsanker, die angekündigte Finanzspritze der Regierung ist bisher nur zum Teil eingetroffen. Aus der Mobilcom heißt es, die von der Kreditanstalt für Wiederaufbau gezahlten 50 Millionen Euro würden den Betrieb nur bis Mitte Oktober aufrecht erhalten können. Eine weitergehende Finanzierung sei noch unsicher.