Funk-Loch im Weitverkehrsnetz

EnterpriseMobile

Steigende Umsätze gibt es erst im übernächsten Jahr

Die Anbieter von Netzwerk- und Internet-Zugängen mittels Wireless Wide Area Networks (W-WANs) mussten im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von 28 Prozent verkraften. Trotzdem ist das Interesse an den Funkverbindungen groß, sagen Analysten des Marktforschungsinstituts Frost und Sullivan.

Mit einem Marktwachstum dürfe die Branche erst wieder ab 2004 rechnen, so dass in etwa sechs Jahren ein Marktvolumen von knapp 4 Milliarden Dollar erreicht wird. Im vergangenen Jahr schrumpfte der weltweite Umsatz dagegen von 4,6 auf 3,3 Milliarden Dollar.

Schuld an den fehlenden Einnahmen ist nach Darstellung der Analysten die derzeitige Wirtschaftskrise. Wegen der Skepsis im Finanzmarkt werde kein zusätzliches Kapital bereitgestellt und die W-WAN-Kunden kürzten ihre Netzwerksinvestitionen, so Wai Sing Lee von Frost und Sullivan.

Nach Angaben des Industrie-Analysten treffen diese Sparmassnahmen die W-WAN-Branche jedoch zu unrecht. Denn die drahtlosen Netzanbindungen seien ökonomischer als gemietete Leitungen. Das liege daran, dass keine Kabel verlegt werden und dementsprechend keine Pacht für Wegerechte gezahlt werden müsse. Auch monatliche Gebühren für Netze und Breitbandanschlüsse entfielen. Und schließlich werde während der Installation der normale Geschäftsbetrieb nicht beeinträchtigt.

Es lassen sich drei Produktsegmente unterscheiden: lizenzierte WANs, unlizenzierte WANs und optischer Richtfunk. Das erste Segment bildet mit 90,7 Prozent der Umsätze den wichtigsten Teilmarkt. “Klarer Marktführer” ist hier laut Frost und Sullivan Alcatel. Dahinter liegen Ericsson Microwave Systems und die Harris Corporation.

Um lizenzierte WANs in Betrieb nehmen zu dürfen, müssen die potenziellen Betreiber bei den örtlichen Regulierungsbehörden oder Ministerien einen Antrag stellen. Aber auch Ausschreibungen oder Versteigerungen wie bei den UMTS-Lizenzen sind durchaus üblich.

Mit unlizenzierten WANs ließen sich im vergangenen Jahr 7,2 Prozent der Gesamtumsätze erwirtschaften. Marktführer mit mehr als 45 Prozent Umsatzanteil ist hier Western Multiplex vor Alvarion und Wi-LAN.

Optischer Richtfunk ist das kleinste Marktsegment. Mit Produkten in diesem Umfeld ließen sich im vergangenen Jahr rund 71 Millionen Dollar umsetzen.