Palm versaut sich’s mit der Kundschaft

EnterpriseMobile

Bisher keine Entschädigung für zu wenig bunte Pixel

Der PDA-Hersteller Palm muss sich mit einer Gemeinschaftklage erboster Kunden seines Modells m130 auseinandersetzen. Denen hatte Palm in Anzeigen nämlich versprochen, das Farb-Display des Minicomputers könne 65 000 verschiedene Farbtöne wiedergeben. Tatsächlich sind es aber nur 4096.

Das hat das Unternehmen jetzt eingeräumt, auch wenn nach einer anderen technischen Betrachtungsweise die Pixel in 58 000 unterschiedlichen Schattierungen schimmern sollen. Palm hat sich bei den m130-Besitzern entschuldigt. Über eine Entschädigung werde nachgedacht, so eine Sprecherin.

Stellvertretend für alle getäuschten Verbraucher haben dennoch ein Käufer aus Pennsylvania sowie eine Kundin aus Kalifornien einen Prozess angestrengt. Sie werfen dem Hersteller betrügerische Absichten, unfaires Verhalten, Täuschung und weitere Gesetzesverstöße vor. Palm will die Klage “mit allen Mitteln” abschmettern.