NEC kreuzt PDA und Notebook

EnterpriseMobile

Fokus auf Kunden mit speziellen Wünschen

Mit einem neuen Device quetscht sich NEC zwischen die Marktsegmente von Notebook und PDA. Ende des Monats kommt der Mobile Pro 900 auf den Markt und soll vor allem bei Ärzten, Architekten und anderen Berufsgruppen Fans finden, denen ein Notebook im Einsatz zu groß ist aber eine Tastatur verwenden wollen und denen ihr bisheriger PDA nicht robust genug ist.

Mit dem 400 MHz X-Scale-Prozessor von Intel, 64 MB Speicherplatz und 64 MB Flash-Speicher glaubt NEC den Ansprüchen dieser Anwendergruppen gerecht werden zu können. Wegen des geringen Energiebedarfs der Hardware wird eine Betriebsdauer von bis zu acht Stunden zugesichert. Eine WiFi-Anbindung ist zwar noch nicht serienmäßig vorgesehen, sicher ist aber schon, dass sich die Betriebsdauer im WLAN auf fünf Stunden verkürzen wird.

NEC will den Mobile Pro 900 mit Windows CE und den entsprechenden Applikationen ausliefern. Ähnliche Produkte seien bisher gescheitert, weil sie als kleiner Begleiter eines Notebooks vermarktet wurden, heißt es bei NEC. Das soll sich jetzt ändern, weil der PDA mit 8-Zoll-Bildschirm und Notebook-Tastatur ein vollwertiger Rechner sei. Den Preis gibt der Hersteller derzeit mit knapp 900 Dollar an.

Im Bereich der mobilen Hardware tut sich derzeit einiges, weil immer mehr Hersteller Tablet-PCs auf den Markt bringen, die allein über einen Touch-Screen und wenige Tasten bedient werden. Allerdings buhlen die Unternehmen noch mit sehr unterschiedlichen Konzepten um Interessenten für ihre Geräte.