Trotz Samsungs Aufholjagd: Motorola ist guter Dinge

EnterpriseMobile

Quartalszahlen im grünen Bereich

Der weltweit zweitgrößte Mobiltelefon-Hersteller Motorola hat im zurückliegenden Quartal rund 7,5 Milliarden Dollar umgesetzt. Die Wall Street irrte sich: Sie hatte einen Umsatzrückgang gegenüber dem des Vorjahres von 7,3 Milliarden auf 7,0 Milliarden Dollar erwartet.

Der Gewinn vor außerordentlichen Belastungen betrug 299 Millionen Dollar gegenüber einem Verlust von 90 Millionen Dollar vor einem Jahr. Netto erwirtschaftete das Unternehmen nach GAAP einen Gewinn von 174 Millionen Dollar.

Im gesamten Geschäftsjahr 2002 betrug der Umsatz knapp 27 Milliarden Dollar gegenüber knapp 30 Milliarden Dollar in 2001. Damit liegt das Unternehmen auch hier über den Erwartungen der Marktbeobachter. Der Nettoverlust verringerte sich.

Angetrieben von diesen Zahlen erwartet das Unternehmen für dieses Jahr einen Anstieg des weltweiten Handy-Absatzes um bis zu zehn Prozent. Für 2003 rechne der Konzern mit 430 bis 440 Millionen verkauften Handys nach rund 400 Millionen im vergangenen Jahr, teilte Motorola mit.

Für das erste Quartal erwarte das Unternehmen einen Handy-Absatz von 90 bis 95 Millionen Stück nach rund 115 Millionen im Schlussquartal 2002. Die angekündigte Verfolgung durch den südkoreanischen Konzern Samsung scheint die Amerikaner nicht zu beunruhigen.