Auch Apple schickt W-Lans á la 802.11a in die Wüste

EnterpriseMobile

Gute Nacht, kleiner Standard!

Auch Apple hat sich jetzt in die Reihe der Abtrünnigen eingereiht. Der Computerhersteller werde kein Equipment entwickeln, das den WiFi-Standard 802.11a unterstütze, sagte Greg Joswiak, Vice President für Hardware-Marketing bei Apple. “802.11a macht absolut keinen Sinn, weil es keinen vernünftigen Markt dafür gibt”, so Joswiak.

Dabei geht es um ein Ur-Problem der IT, die Kompatibilität: 11a bietet zwar im Umkreis von rund 100 Metern eine fünfmal so hohe Datenübertragungsrate wie sein Vorgänger 11b. Allerdings müssten für eine Nutzung sowohl die Hubs, als auch die Empfängermodule, meist in Kartenform, vollständig ausgetauscht werden. Vor allem angesichts der bereits 35 Millionen installierten 11b-Systeme weltweit wären die Umstellungskosten horrend.

Dabei existiert mit der Weiterentwicklung 11g bereits eine Alternative. Die Bandbreite ist mit 55 Mbit/s genauso hoch wie bei 11a und trotzdem müssten hier lediglich die Sendeanlagen, also die Hubs ausgetauscht oder ergänzt werden.

Auch Microsoft hat sich mit einer Unterstützung bisher zurückgehalten. Lediglich Dual-Geräte, die sowohl 11a als auch 11b beherrschen, haben bisher den Kompatibilitäts-Segen aus Redmond erhalten.