France Télécom streckt UMTS

EnterpriseMobile

Tricksereien sollen Milliarden sparen

Der französische TK-Riese France Télécom (FT) will nach seinem Ausstieg bei Mobilcom auch die eigenen UMTS-Aktivitäten zurückfahren. Die Konzerntochter Orange soll die Einführung entsprechender Dienste verlangsamen, wie es heißt.

Dadurch könnten über die kommenden zwei Jahre rund 2 Milliarden Euro eingespart werden. FT selbst will bis Ende 2005 für das laufende Geschäft und die Infrastruktur ebenfalls weniger aufwenden und so 70 Milliarden Euro in der Kasse halten.

Der Konzern, zum größten Teil noch in staatlicher Hand, ist wie die Deutsche Telekom auch hoch verschuldet.