STM dementiert Kaufabsichten für Motorolas Chip-Sparte

CloudEnterpriseServer

Motorola meldet unterdessen endlich Gewinn

Die Gerüchteküche brodelt: Angeblich will der größte europäische Halbleiterhersteller ST-Microelectronics die Chipsparte von Motorola übernehmen. Das erste Dementi kam allerdings postwendend: Laut der Nachrichtenagentur Reuters habe STM per Telefon jegliche Kaufabsichten abgestritten.

Die Financial Times hatte gestern unter Berufung auf französische und italienische Kreise berichtet, die beiden Unternehmen stünden in Gespräch über den Verkauf der Halbleitersparte. Würden die zwei Unternehmen fusionieren, entstünde mit einem jährlichen Umsatz von elf Milliarden Dollar nach Intel weltweit der zweitgrößte Halbleiterhersteller.

Unterdessen meldet der US-Handy-Hersteller Motorola nach sechs Verlustquartalen in Folge wieder Gewinn. Der Konzern wies im dritten Quartal 2002 einen Nettogewinn von 111 Millionen Dollar aus. Der Konzernumsatz ist allerdings auf 6,4 nach 7,4 Milliarden Dollar im Vorjahr gesunken.