NEC positioniert seine dicken Kisten neu

CloudEnterpriseServer

Network Appliance soll helfen

Der Großrechnerspezialist NEC will sich beim Vertrieb seiner Produkte neu ausrichten. Die Server sollen nicht mehr mit dem Attribut “fehlertolerant” versehen, sondern als “hochverfügbar” angepriesen werden. Damit wolle man dem Ruch hoher Kosten entgehen, teilte NEC auf der CeBIT America in New York mit.

Außerdem wird sich das Unternehmen in Zukunft nicht mehr so stark wie bisher auf den Direktvertrieb konzentrieren und ist auf der Suche nach Channel-Partnern. Die werden NEC-Hardware vor allem dazu nutzen, konfigurierte Microsoft-Server für verschiedene Anwendungsbereiche auszuliefern, so die Erwartung der Japaner.

Große Hoffnung setzt NEC dabei auf Nerwork Appliance. Der Speicherspezialist ist bisher treuer NEC-Kunde und soll nun aber auch die Hardware selbständig weitervertreiben.

Für Oktober ist der erste NEC-Server auf Itanium-Basis angekündigt. Hochverfügbar sollen diese Systeme dann aber erst im kommenden Jahr angeboten werden.