IBM holt sich On-Demand-Hilfe bei Think Dynamics

CloudEnterpriseServer

Akquisition soll Utility Computing schneller realisieren

IBM macht ernst mit On-Demand-Lösungen. Ganz dem Trend folgend hat sich der Konzern Think Dynamics eine Software-Firma einverleibt, die auf das Management von Hardware-Ressourcen und die Umsetzung von Service Level Agreements spezialisiert ist.

Das kanadische Unternehmen soll IBM bei der neuen IT-Hoffnung ‘Utility Computing’ unterstützen. Danach zahlen Firmen nur für solche Kapazitäten, egal ob Speicher oder Server, die sie auch wirklich benutzen – wie für Strom aus der Steckdose.

Big Blue will Think Dynamics in seine Software Group integrieren, berichten US-Medien. In Kürze soll ein neues Tivoli-Produkt auf der Basis des zugekauften Unternehmens auf den Markt kommen und über erweiterte Features wie Monitoring oder Allokation im Fehlerfall verfügen.