Chiphersteller lernt Storage

CloudEnterpriseServer

Immer noch der belebteste Markt

Bereits vor einem Jahr wunderten sich die Experten darüber, dass angesichts der wachsenden Sicherheitsbedürfnisse in Unternehmen und der allgemeinen Wirtschaftskrise nicht viel mehr Hardware- und Softwarehersteller den noch relativ attraktiven Speichermarkt betraten. Jetzt will aber der US-Hersteller von Prozessortechnik, Velio, bald mit seinem zweiten fertigen Produkt aufwarten. Ein Switching-Fabric für Speichernetze soll es sein, das in der Mittel-Liga spiele.

Noch in diesem Jahr, so melden US-Medien, soll die Switching-Basis fertig sein. Der Zeitpunkt der Marktreife ist derzeit zwar noch nicht bekannt. Allerdings rechnen gut informierte Kreise damit, dass der Spätsommer nicht überschritten werde.

Grund: Bereits im letzten Jahr hatte Velio mit einem Speicherprodukt die Zeichen der Zeit erkannt und profitable Speicherchips hergestellt. Die Serializer-Deserializer-Lösung mit integrierter hauseigener “Gigacore-Technik”, die bis zu 6,25 Gbit/s übertragen kann, habe ebenso schnell angeboten werden können. Das Management spricht gar davon, dass die Technik an sich bereits die Aufmerksamkeit von gestandenen FC-Herstellern auf sich gezogen habe. Derzeit ist aber noch keine aktuelle Kundenliste dafür veröffentlicht.

Allerdings sollen die beiden Storage-Produktgruppen bei Velio nicht alleine bleiben. Marketing-Manager Ryan Carlson führt für das Speicher-Engagement sehr pragmatische Gründe an: “Da die Telekommunikationsbranche am Boden liegt, blieb uns nichts übrig als etwas anderes zu tun.”