Infineon zeigt sich als Pionier bei Hochgeschwindigkeits-Modulen

CloudEnterpriseServer

Wahlweise mit geringer oder mit großer Reichweite

Mit neuen High-Speed-Modulen will Infineon die Hersteller von Netzwerk- und Kommunikationsgeräten ansprechen. Nach Angaben der Siemens-Tochter können diese damit Systeme mit hoher Bandbreite entwickeln, welche die Anforderungen unterschiedlicher Applikationen erfüllen sollen. Das Besondere: Die Module sind für Datenübertragungsapplikationen mit geringer und großer Reichweite einsetzbar.

Die Produkte mit dem Namen 10 Gbit/s-TRX-Modul zeichnen sich durch geringe Abmessungen aus und erfüllen die Spezifikationen des Multi Source Agreement, das im März 2002 von Infineon mitbegründet wurde. Eines der Module arbeitet mit einer Wellenlänge von 850 Nanometern, das andere mit einer Wellenlänge von 1310 Nanometern.

Ayad Abul-Ella, Director von Infineons Fiber Optics Modul Business Line, ist vom Erfolg des Produkts überzeugt: “Die jüngsten Produktankündigungen betrafen Module, die Applikationen entweder nur mit geringer oder nur mit großer Reichweite abdeckten. Wir sind stolz darauf, dass wir nun Bausteine anbieten können, die beide Reichweiten auf der Basis einer Plattform abdecken.”

Muster der beiden Module sind bereits erhältlich. Die Volumenproduktion ist für die zweite Hälfte des Jahres 2003 geplant.