Infineon gibt taiwanesischem Jointventure den Todesstoss

CloudEnterpriseServer

Nach 5 Jahren – zur teuer?

Was anderes als finanzielle Erwägungen können der Grund dafür sein? Der Münchner Chiphersteller Infineon geht im Streit mit dem taiwanesischen Chiphersteller Mosel Vitelic auseinander. Infineon ziehe sich aus dem Gemeinschaftsunternehmen Promos zurück und verkaufe seine Anteile, sagte ein Sprecher des Chipherstellers. Infineon verliert dadurch zunächst vom kommenden Jahr an 10 bis 15 Prozent seiner Speicherchip-Aktivitäten.

Nach eigener Einschätzung hat Infineon aber keine Schwierigkeiten, dies mit Hilfe der eigenen Produktionsstätten und anderer Kooperationen aufzufangen. Gemeint ist wohl die jüngste Kooperation in Shanghai – die Unternehmerkosten sind hier bekanntlich extrem niedrig. Durch die Kooperation mit der chinesischen SMIC sollen die Speicherkapazitäten um einen zweistelligen Prozentsatz gesteigert werden.

Infineon und Mosel hatten in dem Gemeinschaftsunternehmen seit 1997 Speicherchips gefertigt, was die Anfangsinvestitionen in die teuren Fertigungsanlagen für die beiden Betreiber halbiert und die Produktionskosten auch merklich senken sollte. Infineon wirft Mosel nun mehrfache, schwerwiegende Vertragsbrüche vor. Die Taiwanesen hatten Promos-Aktien als Sicherheiten für Kredite ausgegeben. Im Oktober kündigte Infineon einen Aktionärsvertrag für das Gemeinschaftsunternehmen Promos. Dennoch wollte Infineon zunächst Anteilseigner bleiben und über ein neues Lieferabkommen verhandeln. Dazu wird es nun nicht kommen.

Der Infineon-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern, ob durch den Verkauf der Promos-Aktien Abschreibungen nötig werden könnten. Die Münchner halten knapp 30 Prozent der Anteile. 37 Prozent liegen bei Mosel, der Rest ist Streubesitz. Promos Technologies gilt als viertgrößter Speicherchip-Hersteller Taiwans.

Infineon hatte nebenbei ein enges Bündnis mit Mosels Konkurrenten Nanya geschlossen und will dabei 550 Millionen Euro in eine neue Speicherchip-Fabrik in Taiwan investieren. Auch dies könnte die Beziehungen zu Mosel belastet haben.