IBM fordert Supercomputer-Führung zurück

Management

Ein Rechner, so potent wie die 500 besten

Big Blue forciert seine Anstrengungen um die Führung auf der Supercomputer-Weltrangliste. Auf einer Großrechner-Messe in Baltimore hat IBM angekündigt, bis Ende 2005 unter dem Namen Blue Gene/L einen Rechner für das US-Energieministerium zu bauen. Auftragsvolumen: 290 Millionen Dollar.

Erst in der vergangenen Woche hatte sich der Großrechner-Spezialist Cray zurück gemeldet. Er will mit seinem X1 ebenso wie IBM die Verfolgung auf die Japaner aufnehmen. NEC führt seit Anfang des Jahres mit dem Earth Simulator die Liste der leistungsfähigsten Computer an.

Mit der Großrechenanlage des Energieministeriums, stationiert am Lawrence Livermore National Laboratory, will IBM nach eigenen Angaben die Leistung der derzeit 500 schnellsten Maschinen weltweit vereinen. Mit 360 Teraflops könnte Blue Gene/L dann zehn mal so viele Rechenoperationen durchführen wie NECs Maschine.

Aber auch das US-Militär will offenbar bei IBM aufrüsten lassen: Der Konzern hat gerade grünes Licht für Asci Purple bekommen. Der Nachfolger von Asci Blue soll vor allem Atomwaffentests simulieren und einen besseren Überblick über den Zustand des alternden Nuklearwaffenarsenals liefern. Liefertermin für das Pentagon ist “zwischen 2003 und 2004”. Über Geld spricht man in diesen Kreisen allerdings nicht.