Systems: Mit neuer Software zum besseren Personalmanagement?

Management

Ein “Missionar” zur rechten Zeit…

Während die IT-Branche gerade personaltechnisch im Umbruch ist und Kündigungen beinahe an der Tagesordnung sind, trumpft das Software- und Consultingunternehmen s+p mit einer neuen Software auf, die den gestressten Personalmanagern – und nicht nur ihnen – die Arbeit erleichtern soll. s+p Personalbüro heißt die Komplettlösung, die es künftig gerade für mittelständische Unternehmen einfacher machen soll, ihre Mitarbeiter gezielt und effizient einzusetzen und die personellen Ressourcen besser zu verwalten.

“Wir leisten einen missionarischen Dienst zugunsten des Mittelstandes”, scherzt Channel Development Manager Dietmar Uhlenhut. Ernster ist er allerdings, wenn er sagt: “Es geht uns darum, das Qualitätsmanagement im Personalwesen zu sichern.” Die Software soll beispielsweise dabei helfen, wenn es darum geht, Bewerbungen zu sichten: “Sie sorgt für eine Orientierungshilfe, ordnet und bewertet die einzelnen Bewerbungen. So kann es nicht mehr passieren, dass etwa ein qualifizierter und für die Stelle idealer Bewerber übersehen oder falsch eingeschätzt wird.”

Aber das Programm kann noch mehr. Via Intranet hilft es bei der Urlaubs- und Fehlzeitenverwaltung sowie den Reisekostenabrechnungen, bei der Inventarverwaltung und den Lohnabrechnungen. Ein etwas heikler Punkt ist das so genannte Mitarbeiter-Selfservice, mit dem sich die Angestellten selbst Formulare wie etwa Lohnbescheinigungen ausstellen können. Uhlenhut: “Da müssen wir noch sehen, wie es funktionieren kann. Das Ganze ist zwar passwortgeschützt, aber das will heute nicht unbedingt viel heißen.”

Freilich läuft die Software nicht mit jedem Betriebssystem. “Wir sind da noch im Würgegriff von Microsoft”, sagte Uhlenhut. Will heißen: Die neuesten Windows-Versionen können mit dem Programm problemlos zusammenarbeiten – Linux-User allerdings müssen sich noch etwas gedulden. “Wir planen, die Software auch Linux-tauglich zu machen”, verspricht Manager Uhlenhut. Bis dahin ist s+p Personalbüro nur Microsoft-Nutzern vorbehalten.

Die Kosten des Programms orientieren sich an der jeweiligen Unternehmensgröße. Kleine Unternehmen können das Ganze bereits ab 450 Euro bekommen, große Betriebe müssen bis zu 200 000 Euro hinlegen.