Verzögertes Wachstum: Internet-Kapazitäten bremsen sich ein

Management

Europa ist schuld

Die Kapazität der grenzüberschreitenden Internet-Infrastruktur wächst langsamer als noch vor einigen Jahren. Seit der Einführung der Browser-Technik hatten die Marktforscher von Telegeography eine jährliche Bandbreitenverdopplung festgestellt. Im noch laufenden Jahr 2002 prognostizieren sie hingegen den immer noch beachtlichen, aber deutlich geringeren Zuwachs von 40 Prozent.

Dafür soll vor allem der europäische Markt verantwortlich sein. Hier stellen sie aufgrund der zunehmenden Backbone-Dichte und vorsichtigerer Investitionen seitens der Carrier und Versorger im ökonomisch sehr wichtigen grenzüberschreitenden Internetbereich ein Wachstum von nur mehr 35 Prozent fest. Im vergangenen Jahr waren es nach den Berechungen der Marktkenner noch 191 Prozent Zuwachs.

Alan Mauldin, Senior Research Analyst bei dem US-Unternehmen, hatte alles in allem mit noch weniger erfreulichen Zahlen gerechnet: “Wenn man bedenkt, wie viel Bandbreite durch die Situation von Energis, KPNQwest, Carrier 1 und Teleglobe allein verschwunden ist, überrascht es doch, das die Internet-Kapazität überhaupt gewachsen ist.”