AOL und MSN liefern sich heißen Herbst

Management

Microsoft klotzt mit Milliardenaufwand

Zwischen AOL und MSN bahnt sich in diesem Herbst ein verschärfter Wettkampf um die Kunden an. Microsoft will seinen Internet-Service in der Version 8 nur neun Tage nach Weltmarktführer AOL veröffentlichen. Während Microsofts MSN rund 9 Millionen Kunden versorgt, sind es bei AOL insgesamt 35 Millionen.

Dieser Rückstand scheint die Strategen in Redmond nicht zu beeindrucken. Rund eine halbe Milliarde Dollar hat Microsoft in die Weiterentwicklung von MSN investiert, weitere 300 Millionen Dollar sind Medienberichten zufolge allein in die Marketingschlacht geflossen.

Bob Visse, bei MSN zuständig für den Vertrieb, gab sich in Seattle zuversichtlich, dass MSN eines Tages die Umsatz-Bedeutung von Windows oder der Office Suite für Microsoft haben werde. Allerdings machen auch die Verfolger Druck. Earth Link ist in den USA bereits die Nummer 3, Yahoo bietet zusammen mit SBC Communications seit kurzem auch Breitbandzugänge an.

Schlecht sah es für MSN bisher auch bei der Kundenzufriedenheit aus: In den Jahren 2000 und 2001 mussten die Redmonder 57 Prozent ihrer Kundenkartei erneuern. Bei AOL wanderten im gleichen Zeitraum nur 21 Prozent der einmal gewonnenen Kunden ab.