Bugbear-Virus mag Deutschland nicht

Management

Die Briten hat’s wohl schlimmer erwischt

Die Unternehmens-IT in der Bundesrepublik ist besser gegen Viren geschützt als gedacht. So äußert sich zumindest Pino von Kienlin, Deutschland-Chef des Antivirus-Spezialisten Sophos, im Handelsblatt.

Demnach hat sich der Bugbear-Wurm in den vergangenen Tagen vor allem auf Systemen in Großbritannien breit gemacht und ihnen Keylogger sowie Backdoors untergejubelt. Der Befall in Deutschland sei dagegen unterdurchschnittlich ausgefallen, so von Kienlin. Offenbar hätten die Appelle an die Systemadministratoren, für mehr Sicherheit zu sorgen, hierzulande stärker gefruchtet.

In den vergangenen Monaten sei kräftig in entsprechende Softwareprodukte investiert worden. Viele IT-Verantwortliche setzten inzwischen auch auf eine automatische Aktualisierung des Virenschutzes.

Sophos bietet seine Website momentan in einer abgespeckten Version fast ohne Grafik an – der Server war dem Ansturm der informationsbedürftigen Anwender angeblich nicht gewachsen.