EMC reduziert Erwartungen – viele Jobs futsch

Management

Gewinnzone rückt in die Ferne

Der Massenspeicher-Spezialist EMC hat vorläufige Quartalszahlen veröffentlicht. Diese sind schlechter ausgefallen als erwartet. Das Unternehmen werde es daher in diesem Jahr nicht mehr schaffen, schwarze Zahlen zu schreiben, hieß es aus der Unternehmenszentrale in Hopkinton im US-Bundesstaat

Als Grund für die enttäuschende Entwicklung nannte CEO Joseph Tucci die anhaltende Investitionszurückhaltung der Anwenderunternehmen. “Das wirtschaftliche Umfeld ist weiterhin brutal. Es ist gegen Ende das Quartals sogar schlechter geworden”, sagte Tucci.

Als Ergebnis dieser Brutalität will Tucci jetzt die Belegschaft um sieben Prozent auf 17000 Mitarbeiter kürzen. Gleichzeitig gab er bekannt, EMC werde 250 Millionen Aktien zurückkaufen, um den Kurs zu stützen. Beim gegenwärtigen Kurs von etwas mehr als 4 Dollar muss das Unternehmen dafür gut eine Milliarde Dollar aufwenden.

Analysten meinten unterdessen, EMCs Misere sei nicht allein durch die schlechte Wirtschaftslage bedingt. Das Unternehmen habe auch Marktanteile verloren. Namentlich dem Konkurrenten IBM sei es gelungen, gegenüber seinem ehemaligen Angstgegner wieder Boden gutzumachen.