Symantec forciert Security-Reporting

Management

… und handelt sich erst mal Skepsis ein

Der Sicherheitsspezialist Symantec hat in den USA sein lange erwartetes Security Management System (SMS) vorgestellt. Die Suite aus drei Anwendungen soll unter anderem sicherheitsrelevante Daten aus dem System von Antiviren-Apllikationen und Firewalls zusammentragen und auswerten.

Dabei unterstützt Symantec aber auch die Sicherheitssoftware von Network Associates und Check Point. Anwendungsdaten von Tipping Point und Entercept sollen noch im Laufe des Jahres ausgewertet werden können.

Nach Angaben des Unternehmens baut SMS auf der hauseigenen Enterprise Security Architecture auf, einem Standard, der offen zugänglich ist. Erste Produkte will Symantec im Laufe des Monats auf den Markt bringen, noch vor dem Jahreswechsel soll die Suite vervollständigt werden.

Analysten wie auch Anwender bleiben amerikanischen Medienberichten zufolge allerdings skeptisch: Verschiedene Hersteller haben Ähnliches bereits in der Vergangenheit versprochen, aber die Erwartungen nicht erfüllen können.