Konsortium United Linux in Frauenhänden

Management

Erste Produkte der Allianz gibt es im November

Die vier United-Linux Partner SCO Group, Conectiva S.A., Suse Linux und Turbolinux haben Paula Hunter zur General Managerin der Initiative ernannt. Zu ihren wichtigsten Aufgaben soll in den kommenden Monaten das Einbinden neuer Mitglieder zählen.

Gerüchte über ein mögliches Scheitern der Initiative wurden zurückgewiesen. Die Entwicklungsarbeiten an United Linux 1.0 verliefen nach Plan, sagte Hunter. In Kürze werde man eine erste Beta-Version zum Testen präsentieren.

Das Konsortium wurde im Mai dieses Jahres gegründet. Demnach vereinbaren die vier Unternehmen die gemeinsame Entwicklung eines Linux- Betriebssystems, das speziell auf den Server-Einsatz in Unternehmen zugeschnitten ist. Das United-Linux-Betriebssystem sowie darüber hinausgehende Softwarelösungen und Dienstleistungen werden weiterhin von jedem Partner unter eigenem Markennamen angeboten und vertrieben, heißt es in einer Mitteilung. Die ersten Produkte, die auf United-Linux 1.0 basieren, werden im November auf den Markt kommen und weltweit bei über 16 000 Händlern verfügbar sein.