TU München verstärkt Wirtschaftsinformatik

Management

Ausbilden gegen Fachkräftemangel

Die Technische Universität München hat ihre Fakultät für Wirtschaftsinformatik stark ausgebaut. Drei neue Lehrstühle sollen den Studenten einen neuen Zutritt zu dem Kombi-Fachgebiet aus Betriebswirtschaft und klassischer Informatik verschaffen. Das Angebot gilt ab dem kommenden Wintersemester, meldet die TU.

Die zum 1. Oktober aktiven Lehrstühle sind: ein Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Software-Engineering, der sich mit betrieblichen Informationssystemen in ihrer Funktion als Erfolgsfaktoren beschäftigen soll. Die Stiftung erfolgte durch die Münchner Designschmiede Software, Design & Management AG.

Der Bereich Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Interaktion zwischen den beiden Fachrichtungen nimmt ebenfalls zum Oktober seine Arbeit auf. Den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und internetbasierte Geschäftssysteme haben die Beratungsfirma Roland Berger und das Mobilfunkunternehmen O2 sowie das Forschungszentrum der IBM auf den Weg gebracht.

Mit den drei neuen Lehrstühlen, so heißt es, könnten drei mal mehr Studenten als bisher Wirtschaftsinformatik studieren. Genaue Zahlen nannte die TU nicht. Stolz verkündet die Alma Mater hingegen, dass bereits 92 Studenten den erst vor wenigen Semestern neu eingerichteten Bachelor-Studiengang belegen.