Dotcom-Mythen und die Realität – ein Vergleich

Management

Das Web revolutioniert die Geschäftswelt? Ja, aber ganz langsam

Das anbrechende Internet-Zeitalter hat ganz eigene Regeln für das Geschäftsleben aufgestellt. Neue Business-Modelle schienen althergebrachte auf den Kopf zu stellen. Doch einige haben sich mittlerweile als Mythen entpuppt. Laureen Freedman, President der E-Tailing Group, hat darüber ein Buch geschrieben. “It’s just Shopping” heißt es.

Ein paar Beispiele erinnern an die Paradigmen der New Economy und das daran geknüpfte Lebensgefühl. Freedman äußert sich wehmütig. Ihr Fazit zur Dotcom-Ära: “Ich war da, habe den Aufstieg und den Fall erlebt und sage wie viele andere Pioniere: Der Aufstieg hat entschieden mehr Spaß gemacht als der Untergang.”

Die ersten werden das Web beherrschen,

hieß es. Heute zeigt sich, dass auch Player, die sich später dem E-Commerce zuwandten, noch existieren. Der erste zu sein, reicht eben nicht.

Das Web wird das Geschäft um die Ecke und die Kataloge ersetzen.

Einige Risikokapitalgeber haben bis heute noch nicht begriffen, welcher Kraftanstrengung und Leidenschaft es bedarf, um ein erfolgreicher Händler zu sein, sagt Freeman heute. Sie hätten einfach die Synergien einer Multichannel-Strategie übersehen.

Der Markt wird insgesamt wachsen.

Vielen gingen damals fälschlicherweise davon aus, das der Web-Handel ein zusätzliches Geschäft generieren würde. Über das Internet wollte man zusätzliche Kunden und Kundenschichten gewinnen. Heute stabilisieren sich die verschobenen Marktverhältnisse.

Das Kundenverhalten wird sich schnell ändern.

Doch die Kunden bewegen sich im Tempo von Schildkröten. Die Veränderungen im Kaufverhalten dauern, so die These.

Die Kunden verlangen nach technischen Innovationen.

Kunden verlangen jedoch nach mehr Komfort und Service, der ihnen Zeitersparnis einbringt. Technik mache das bestenfalls möglich.

Händler bezahlen jeden Preis, um an neue Kunden zu kommen.

Sie würden, wenn sie könnten. Aber die Geldmittel sind nun einmal begrenzt.

Der Kunde zahlt jeden Preis, um online einzukaufen.

Der Kunde bezahlt Komfort, das stimmt. Aber zugleich will er das Beste für jeden Penny oder Cent, den er ausgibt, so die Warnung von Freedman.