Was macht eigentlich Ron Sommer?

Management

Seinen Leidenschaften treu

Der bislang bekannteste DTAG-Chef seit der Liberalisierung des TK-Marktes in Deutschland, Ron Sommer, teilt das Schicksal seiner Leidensgenossen. Seine neue Position spielt sich eher im Hintergrund denn in der Glitzerwelt der Medien ab. Doch ist sie um nichts weniger entscheidend als die eines Telekom-Chefs: Sommer leitet ein Beratungsgremium für den Aufsichtsrat der russischen Firmengruppe AFK Sistema.

Dieses Konglomerat hat einen großen Anteil am russischen TK-Markt und hier bringt Sommer offenbar Expertise ein. Wie die US-Zeitung International Herald Tribune vermutet, ist dies jedoch nicht der einzige Grund. Schließlich besitze die Deutsche Telekom AG an einem großen Mobilfunkunternehmen innerhalb der russischen Gruppe 25,1 Prozent und sei damit entscheidender Großaktionär mit gehörigem Gewicht.

Das Blatt zitiert dahingehend einen anonymen AFK-Mitarbeiter mit den Worten: Der Kapitalismus wächst sich hierzulande aus und Unternehmen mit russischen Wurzeln werden sowohl international als auch internationalisiert – daher brauchen wir erfahrene Leute, die uns auf diesem Weg im Weltmarkt helfen.” Sommers Geschäftserfahrung habe ihn zu einem geradezu natürlichen Kandidaten gemacht. Er teilt sich die Verantwortung mit dem ehemaligen RWE-Chef Dietmar Kuhnt und anderen.

Seit Ron Sommer seinen Sessel Ende des vergangenen Jahres in Konsequenz der Kursverluste und einiger Ungereimtheiten bei der Asset-Bewertung mit einem “goldenen Fallschirm” räumte, hat er sich wenig öffentlich geäußert. Nicht zu seiner alten und auch nicht zu der neuen Position.

Dennoch gebe es der Zeitung zufolge am Markt eine Art Renaissance von Ex-Managern wie ihm, die unter der Hype-Zeit zu Glanz und Gloria aufgestiegen waren und im Markt-Absturz mit hinabstürzten: Ex-Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff arbeitet nun im Management der Investmentbank Investcorp, der ehemalige Kopf der France Télécom, Michel Bon, ist seit kurzem bei der französischen IT-Firma Devoteam beschäftigt.