Greencard-Inder ohne Job

Management

Rote Karte statt grüne Karte

Jeder siebte Computerspezialist, der über das Greencard-Programm der Bundesregierung nach Deutschland gekommen ist, hat keinen Job mehr. Das berichtet Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in einer aktuellen Studie.

Allein im Raum München seien zuletzt 100 von rund 1500 Greencard-Inhabern mindestens einmal arbeitslos gemeldet gewesen, berichten die Analysten.

Bis Ende vergangenen Jahres waren mehr als 10 000 IT-Spezialisten aus aller Welt in die Bundesrepublik gekommen, um den Fachkräftemangel zu lindern. Viele derer, die danach ihre Stele verloren, wurden danach sogar zur Ausreise aufgefordert. Offenbar ist inzwischen mehr und mehr Unternehmen der für hochqualifizierte Greencard-Inhaber gesetzlich vorgeschrieben Mindestlohn von monatlich 3300 Euro zu hoch.

Während die Forscher die IT-Krise als “Normalisierungsprozess eines bisher überhitzten Arbeitsmarkts” ansehen, existiert die erhöhte Arbeitslosenzahl von ausländischen IT-Experten laut Bundesinnenministerium gar nicht. “Uns sind keine größeren Arbeitslosenzahlen von ausländischen IT-Kräften bekannt”, sagte eine Sprecherin des Ministeriums.