SARS lässt Präsentationsdienste überkochen

Management

Ansteckungsschutz Internet

Die Lungenkrankheit SARS lässt die Nachfrage nach Online-Präsentationen rasant wachsen. Die Nutzung von Bestsella-Webservices für interaktive Vorführungen ist beispielsweise in den vergangenen vier Wochen um mehr als das Zehnfache gestiegen. Allein zwei Drittel der Verbindungen gingen in dieser Zeit nach Asien, teilt die Bestsella AG mit.

Mit dem Service lassen sich Produktpräsentationen und Firmendarstellungen über das Internet auf dem PC life vorführen. Durch SARS, so das Unternehmen weiter, habe sich dieses Verfahren vor allem in Asien zu einer bedeutungsvollen Alternativ-Lösung entwickelt, um die Ansteckungsgefahr eines realen Treffens zu umgehen.

Die Sender-Software steht auf der Homepage des Anbieters kostenlos zum Download bereit. Die Koppelung von Sender und Empfänger erfolgt über eine Streaming-Serverplattform, die bestsella im Internet betreibt. Während des Online-Präsentierens fällt dann unabhängig vom Zielort eine Gebühr von 12 Cent pro Minute an.

Nachdem zunächst der Server vor allem wegen Anfragen vom chinesischen Festland nahezu übergelaufen war, hat das Unternehmen mittlerweile seine Ressourcen aufgestockt.