Entwicklungschef von Microsofts IM-Projekt geht zu Reuters

Management

… nur drei Wochen nach Vorstellung der letzten Testversion

Microsofts Greenwich-Projekt, das Instant-Messaging-Produkte für den Einsatz in Unternehmensumgebungen entwickeln soll, hat einen herben Verlust zu verschmerzen. Der Programmdirektor der Real Time Communication Group, David Gurle, ist zur Nachrichtenagentur Reuters übergewechselt.

Reuters gehört zur exklusiven Gruppe von Kunden, welche die neue Microsoft-Technologie in Pilotprojekte eingesetzt haben. In einer Stellungnahme gegenüber dem US-Nachrichtendienst News.com begründete Gurle seinen Wechsel mit persönlichen Gründen, die für seine Karriere förderlich seien.

Reuters hat die Verwendung von Instant-Messaging schon sehr früh im eigenen Hause vorangetrieben und unterhält ein IM-Netzwerk von mehr als 250 000 Nutzern. Die Technologie spielt nach Angaben von Reuters eine Schlüsselrolle bei der Kommunikation mit Teilnehmern aus dem Finanzsektor.

Unabhängig von der Tatsache, wie schwer dieser Verlust tatsächlich ist, vom Timing her kommt er für Microsoft auf jeden Fall ungelegen. Gurles Weggang kommt nur drei Wochen nach der Vorstellung einer Testversion von Greenwich bei Pilotkunden. Zudem arbeiten große Konkurrenten wie IBM, Sun, Oracle und AOL mit Hochdruck an IM-Produkten, die innerhalb von Unternehmen eingesetzt werden sollen.