GI wird zur IT-Amme

Management

“Verstärkt kümmern…”

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) will sich in Zukunft verstärkt um die Belange der IT-Fachkräfte kümmern. Ein erster Schritt sei ein vom Präsidium der verabschiedetes Strategiepapier zur “Integration der beruflich qualifizierten Fachkräfte in die GI”, heißt es aus Bonn.

Konkret wolle die 1969 gegründete Gesellschaft die IT-Ausbildungsqualität kontinuierlich verbessern, eine Evaluation und Publikation relevanter Bildungsergebnisse, und die Überprüfung von Umschulungsmaßnahmen dafür einsetzen. Darüber hinaus soll die GI Informationsveranstaltungen zur beruflichen Weiterbildung, Qualifizierung und Zertifizierung anbieten und “stärker für den IT-Nachwuchs da sein”.

Damit will die GI der steigenden Bedeutung der beruflich qualifizierten IT-Fachkräfte für die Wirtschaft Rechnung tragen. Denn, so heißt es in einer Erklärung hierzu, es seien mittlerweile in Deutschland rund 800 000 Menschen in dieser Sparte beschäftigt, von denen nach Schätzungen nur rund die Hälfte eine grundständige IT- oder Informatikausbildung habe.

Die Informatikindustrie in Deutschland stelle aber im Gegensatz dazu mittlerweile den drittgrößten Ländermarkt nach den USA und Japan. Diese Diskrepanz abzuschaffen ist die GI nun angetreten.