Infineon-Chip entziffert Signale von Gehirnzellen

Management

Alles für die Medizin

Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon hat einen Chip entwickelt, mit dem Signale von Nervenzellen gelesen und analysiert werden können. Die Technologie soll helfen, Zellen im Gehirn zu entschlüsseln, um Krankheiten wie Alzheimer besser zu behandeln, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters einen Forschungsleiter bei Infineon.

Der zusammen mit dem Münchner Max-Planck-Institut entwickelte Chip hat ungefähr die Größe eines Fingernagels. Allerdings muss er nicht notwendigerweise in das Gehirn implantiert werden, um seine Arbeit zu verrichten. Forscher können unter anderem Nervenzellen mit dem Chip koppeln und untersuchen, welche Reaktion die Zellen unter Einwirkung verschiedener Medikamente zeigen.