Schach-Schlacht: Deep Junior erreicht Gleichstand

Management

Kasparow gibt sich geschlagen

Die Schach-Analysten beim Mensch-gegen-Maschine-Turnier in New York attestieren dem Computer ‘Deep Junior’ nun doch menschliche Eigenschaften: In der dritten von sieben Partien konnte Schach-Großmeister Gari Kasparow die Maschine zunächst gleichmäßig unter Druck setzen.

Nachdem das momentan wohl beste Schachprogramm der Welt aber alle Angriffe pariert hatte, wurden die Spielzüge aggressiver. Kasparow unterlief nach Meinung der Beobachter dann ein eklatanter Fehler, den Deep Junior ausnutzte.

Kasparow hatte dann aber nur noch zwei Minuten seiner ihm zustehenden Bedenkzeit übrig und gab auf. Damit stehe es nun 1,5 zu 1,5 zwischen dem ehemaligen Weltmeister und dem Zwei-Wege-AMD-Rechner.

Kasparow war angetreten, um zu beweisen, dass der menschliche Geist der Maschine noch immer überlegen ist. Die nächste Partie steht am Sonntag Abend auf dem Programm.