Trierer Telematiker vor dem Aus

Management

Ambitioniertes Projekt findet keine treuen Freunde

Das universitätsnahe Trierer Institut für Telematik (TI) muss aufgeben. Finanzielle Probleme würden die Mitglieder des gemeinnützigen Trägervereins zwingen, die Forschungseinrichtung in diesem Jahr zu schließen, so ein Sprecher.

Ein Defizit über 380 000 Euro konnte nach Angaben des TI im vergangenen Jahr nicht ausgeglichen werden – die Auftragslage sei zu schlecht. Außerdem geht den öffentlichen Finanziers das Geld aus. Das Land Rheinland-Pfalz wird die erhofften 750 000 Euro Förderung nicht bewilligen.

Das TI war vor fünf Jahren an den Start gegangen, um “wirtschaftsnahe Hightech-Forschung rund ums Internet” zu betreiben, so Institutsleiter Christoph Meinel. Seitdem wurden rund 120 Forschungs- und Entwicklungsprojekte betreut, die ein Gesamtvolumen von 5,8 Millionen Euro erreichten.