Cable & Wireless holt sich Problemlöser als CEO

Management

Vorausschauende Aktion oder schlechtes Zeichen

Mit Richard Lapthorn wird künftig ein Turn-around-Spezialist die Steuerbrücke von US-Telco Cable & Wireless besetzen. Ein Mann also, der für die erfolgreiche Rettung von ins Trudeln geratenen Unternehmen bekannt ist. Die New Yorker Aktienwerte eines der größten amerikanischen TK-Anbieters steigen daraufhin um 21,3 Prozent.

Der ehemalige Retter von Firmen wie dem US-Rüstungskonzern BAE Systems werde zunächst das Management umbauen, wie sich Unternehmenssprecher Peter Eustace ausdrückte. Kräftige Kostensenkungen erwarte sich der Konzern davon, dass der ein oder andere hochbestallte Posten gestrichen werde. Auch das Streichen von etwa 3500 Stellen, welches das Unternehmen bei der Vorstellung seiner Jahreszahlen angekündigt hatte, soll nun unter Lapthorns Ägide stattfinden.

Er will, so vermuten Analysten wie Richard Webb von Infonetics Research, die Kräfte des Unternehmens im nationalen Markt bündeln und die kostspieligen, wenn auch prestigeträchtigen Auslandsaktivitäten zurückfahren.