AMD entwickelt gemeinsam mit Big Blue

Management

Zwei Schwankende können sich noch stützen

Der Prozessorhersteller AMD hat einen Kooperationsvertrag mit dem IT-Schwergewicht IBM unter Dach und Fach gebracht. Die beiden Unternehmen wollen in Zukunft neue Chiptechnik zusammen entwickeln.

In einer gemeinsamen Erklärung heißt es, vor allem eine höhere Leistungsfähigkeit und ein niedrigerer Energieverbrauch seien die Hauptziele der künftigen Entwicklungsarbeit. Dabei sollen neue Techniken wie Silicon-on-Insulator-Transistoren (SOI) zum Einsatz kommen, sowie die verbesserte ‘Low-K Dielectric’ Isolierung. Die Kooperation erstrecke sich nicht nur auf die Produktionsverfahren für eine Leiterbahnbreite von 65 Nanometern, heißt es weiter, sondern auch auf die angestrebten 45 Nanometer.

Damit wollen sich die beiden Unternehmen offenbar aus ihrem jeweiligen Absatz- und Profitabilitäts-Tief ziehen. AMD musste gerade im vergangenen Jahr deutlich Marktanteile an seinen großen Konkurrenten Intel abgeben, während IBM mit seinen Halbleitern in jüngster Zeit auch kein Geld mehr verdienen konnte.