Bitkom-Programm für den IT-Mittelstand soll die Regierung aufrütteln

Management

Verlässliche Rahmenbedingungen als Grundvoraussetzung

Vor allem die kleinen und mittleren ITK-Unternehmen in Deutschland leiden unter der konjunkturellen Flaute. Mit einem Programm unter dem Titel “Kleine und mittlere Unternehmen stärken – Innovation und Beschäftigung sichern” will der Branchenverband Bitkom nun der Regierung Vorschläge unterbreiten, wie man dem IT-Mittelstand in der derzeitigen Situation unter die Arme greifen könnte.

“In erster Linie braucht der Mittelstand Planungssicherheit durch verlässliche und wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen”, erklärte Heinz Paul Bonn, Vorsitzender des Bitkom-Forums Mittelstand, anlässlich der Präsentation des Programms. Vor allem angesichts der geplanten steuerlichen Änderungen werde es für kleinere IT-Unternehmen immer schwieriger, die Rolle des Garanten für Aufschwung, Innovation und Beschäftigung wahrzunehmen.

Konkret fordert der Bitkom eine Steuersenkung sowie die Vereinfachung des Steuerrechts. “Die aktuellen Entwürfe des Gesetzes zur Konsolidierung der ökologischen Steuerreform und des Steuervergünstigungs-Abbaugesetzes führen zu weiteren erheblichen Belastungen”, heißt es in dem Papier.

Zusätzlich verlangt der Branchenverband eine Entschlackung des Arbeitsrechts und ein Ende der Überregulierung, etwa durch die Rücknahme des gesetzlichen Teilzeitanspruchs. Zur Sicherstellung der Finanzierung mittelständischer Unternehmen dürfe ihnen der erzielte Gewinn nicht durch übermäßige Besteuerung entzogen werden. Und schließlich fordert Bonn einen raschen Abbau der Bürokratie sowie die Installierung praxisnah gestalteter öffentlicher Förderprogramme, um Unternehmensgründungen einfacher zu machen.

Für Bonn ist nun rasches Handeln notwendig: “Der Wirtschaftsstandort Deutschland wird für Mittelständler zunehmend schwieriger. Wir sehen in der derzeitigen Politik ein Lehrstück, wie man erfolgreiches Wirtschaften künstlich erschweren kann.”