Staatsanwalt ermittelt nicht gegen Telekom-Aufsichtsrat

Management

Alles normal?

Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom muss nun doch keine Ermittlungen wegen Untreue fürchten. Die Staatsanwaltschaft Bonn habe ihre Untersuchungen eingestellt, hieß es.

Auslöser war die Anzeige der beiden Rechtsanwälte Mark Binz und Martin Sog, die in den genehmigten Vorstandbezügen und Aktienoptionsplänen des Konzerns eine Untreue gegenüber den Aktionären sahen. Dazu gebe es aber keine Anhaltspunkte, so die Ermittlungsbehörde. Die im Mai 2001 beschlossenen Bezüge und Vergütungen seien üblich.

Die Telekom hatte die Vorwürfe am Wochenende zurückgewiesen. Außerdem teilte das Unternehmen mit, dass Ex-Vorstandschef Ron Sommer bei seinem Ausscheiden nur die Summe seiner Bezüge bis Vertragsende 2005 erhielt – und keinen zusätzlichen Ausgleich für entgangene Aktienoptionen.