SAP baut Marktanteil aus

EnterpriseSoftware

IT-Krise kommt dem Platzhirsch zugute

Der Softwareriese SAP bleibt in seiner Branche weiterhin dominant. Der Marktführer aus Deutschland hat den am Lizenz-Umsatz gemessenen Marktanteil im dritten Quartal gegenüber den fünf wichtigsten börsennotierten Wettbewerbern eigenen Berechnungen zufolge von 45 Prozent auf 51,2 Prozent ausgebaut. Die Konsolidierung der Branche setzt sich damit fort, “Wir gehen von weiteren Marktanteilsgewinnen aus”, sagte ein Sprecher.

Das Unternehmen habe solide Ergebnisse für das dritte Quartal 2002 präsentiert und sowohl die Erwartungen der Analysten als auch die des Marktes übertroffen, berichten Analysten. Besonders der Lizenzbereich habe besser als erwartet abgeschnitten. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) liege dank effizienter Kostenkontrolle über den Prognosen. Die US-Konkurrenten Siebel und Peoplesoft dagegen hatten vergangene Woche zum Teil drastische Umsatzrückgänge gemeldet.

Während die Konkurrenz mit dem mageren Marktumfeld zu kämpfen hatte, hat SAP heute veröffentlicht, dass man den deutschen Halbleiterhersteller Infineon als Kunden gewonnen hat. Die E-Business-Lösung mySAP.com soll konzernweit implementiert werden. Die Höhe des Auftragsvolumen ist nicht bekannt.