Preispolitik: Oracle öffnet sich

EnterpriseSoftware

Oft beklagtes Manko soll verschwinden

Der Datenbankhersteller Oracle will transparenter werden. Mit einer Veröffentlichung des Lizenzhandbuchs im Internet sollen die von den Kunden oft kritisierten Zeiten der Geheimniskrämerei und Intransparenz bei Oracle-Produkten nun ein Ende haben.

Bereits ab kommender Woche sollen sich die Abnehmer genau über die globale Preispolitik des Herstellers informieren und auch Vergleiche anstellen können. Joshua Greenbaum, Principal bei dem US-Marktforscher Enterprise Applications Consulting, lobt: “Preispolitik ist ein Buch mit sieben Siegeln innerhalb der Software-Industrie – Oracle versucht hiermit, Übersichtlichkeit in die ziemlich komplexen Produktkataloge zu bringen.”

Bei Oracle selbst tut man so, als sei dieser Schritt von langer Hand geplant gewesen und habe nichts mit der jüngsten Protestwelle der User gegen die Lizenzierung bei dem Quasi-Monopolisten zu tun. “Wir tun das nicht, um irgendein Problem anzugehen, sondern einfach, damit die Kunden mit mehr und genaueren Informationen bessere Geschäftsentscheidungen treffen können”, so Jacqueline Woods, Oracles Vizepräsidentin für globale Geschäfte.