Sonera hat Probleme mit UMTS-Technik

EnterpriseSoftware

Komplexität unterschätzt

Das finnische Mobilfunkunternehmen Sonera setzt einen Meilenstein der besonderen Art. Als erstes UMTS-Unternehmen führen die Netzausrüster technische Probleme für die verschobenen Netzaufbaupläne an. Obwohl es in der Branche als gesichert gilt, dass viele mit der neuen Mobilfunktechnik betrauten Firmen die Rafinessen von UMTS unterschätzt haben, weisen die meisten von ihnen bislang technische Probleme im eigenen Haus weit von sich.

So sei der Starttermin für ein kommerziell nutzbares 3G-Netz vom 26. September auf das erste Quartal des kommenden Jahres verschoben worden, weil die UMTS-Entwicklung nicht die erwarteten Forschritte gemacht habe. “Die UMTS-Entwicklung schreitet zwar voran, ist aber noch nicht abgeschlossen”, gibt Unternehmenssprecher Jari Jaakkola Einblick.

Er nimmt aber auch den UMTS-Markt als Ganzes in die Pflicht: “Man kann das durchaus als eine Verspätung betrachten, aber wir wissen natürlich, dass es auch noch keine Endgeräte in Massen gibt.”