Borland stellt Werkzeuge für Wireless ins Regal

EnterpriseSoftware

Für skandinavische Endgeräte gemacht

Mit einer Reihe neuer Produkte will der Software-Hersteller Borland, Spezialist für Designs und Programme, sein Engagement für mobile Systeme deutlich verstärken und einen Happen vom wachsenden Mobilgerätemarkt abbekommen. Dafür hat das Unternehmen nun neue Entwicklungswerkzeuge für den drahtlosen Einsatz gebaut, die bereits verfügbar sind.

Sie heißen Borland Mobile Studio, Borland Enterprise Studio for Mobile und Borland JBuilder 9 Mobile Edition und sollen es Programmierern ermöglichen, schneller und einfacher Programme für PDAs und Mobiltelefone zu schreiben. Allerdings gilt dies aufgrund von Partnerverträgen bislang bevorzugt für Endgeräte der Firmen Nokia und Sony Ericsson. Andere Systeme, die mit dem Betriebssystem von Symbian laufen, werden aber auch unterstützt.

Wie das Unternehmen meldet, adressiert Borland Mobile Studio und Borland Enterprise Studio for Mobile dabei Entwickler, die mit Java oder C++ diverse Applikationen für mobile Geräte entwickeln. Bei Borland JBuilder 9 Mobile Edition handle es sich um ein Entwicklungssystem, das speziell für mobile Geräte gedacht ist, die auf der Java 2 Platform, Mobile Edition (J2ME) beruhen. Damit sind jene hochqualifizierten Programmierer gefordert, die im Fachjargon “Tech-Savvys” heißen, also immer auf dem neuesten Stand der Technik zuhause sind und in tiefsten Programmschichten arbeiten können.

“Der Markt für mobile Systeme entwickelt sich überdurchschnittlich”, erklärt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. “Die erweiterten Funktionalitäten dieser Systeme setzen aber integrierte Applikationen voraus, die deutlich aufwändiger sein müssen, als die zur Zeit üblichen. Um diese Software zu erstellen brauchen die Entwickler leistungsfähige Entwicklungssysteme, die die speziellen technischen Gegebenheiten dieser Geräte berücksichtigen und ein entsprechendes Application Lifecyle Management zur Verfügung stellen können.”