SAS macht Bedarfskette schlau

EnterpriseSoftware

Neues Boom-Thema wächst mit BI zusammen

Supply Chain Management ist für die meisten Unternehmen in Deutschland oft genauso wichtig wie schwierig umzusetzen. Für die Abstimmung und bessere Verzahnung der Liefer- und Bedarfsprozesse biete der Business-Intelligence-Anbieter SAS (BI) seine neue Lösungssuite 2Supply Chain Intelligence” nun auch für Deutschland an.

Die neue Suite verspricht effektivere und damit kostensparende Lieferketten durch umfangreiche Wissensfunktionen. Supply Chain Intelligence basiert auf der SAS Intelligence Architecture, eine offene BI-Plattform, die alle Komponenten für ein durchgängiges Datenmanagement integriert.

Bisher umfasst die Suite mit Demand Intelligence ein Tool für präzise Prognosen über die Kundennachfrage und mit Process Intelligence eine bessere Optimierung der Produktions- sowie Entwicklungsprozesse. Diese Lösung soll die Ursachenforschung bei auftretenden Störungen und Schadensfällen beschleunigen und so die Produktqualität verbessern.

Weitere Teile der Software sollen für die interne Logistikkettenanalyse und das Supplier Relationship Management (SRM) und das so wichtige, aber oft teure Beschwerdemanagement verbessern. Dabei, so der Hersteller, können Unternehmen alle Lösungen gemeinsam oder separat einzusetzen.