SAS trumpft auf

EnterpriseSoftware

Von wegen: es locken keine Vertragsabschlüsse auf der CeBIT

Die CeBIT 2003 scheint doch noch ein richtiger Hoffnungsträger zu werden – immer mehr große Unternehmen, darunter beispielsweise der Business-Intelligence-König SAS, packen ihr gesamtes Portfolio ein und mieten einen Riesenstand, um Kunden zu locken. So stellt SAS Deutschland Financial Intelligence-Lösungen für die Bilanzkonsolidierung, für das Berichtswesen, für Budgetierung und Planung sowie für Prozesskostenrechung und Risikomanagement vor. Außerdem gibt es aktuelle Lösungen für Customer Relationship Management, Supplier Relationship Management und Intelligence Data Management.

Zu den Financial Intelligence-Lösungen, die SAS auf der CeBIT vorstellt, gehört unter anderem “SAS Risk Management for Banking” – eine Basel-II-gerechte Lösungssuite für das unternehmensweite Risikomanagement bei Banken.

Für die immer interessanter werdende Betrugsprävention gibt es eigene Lösungen: für das Aufdecken von Geldwäscheaktivitäten, von Kreditkartenbetrug, Betrug durch Mitarbeiter oder das Identifizieren von Hackerangriffen. Die Produkte, so heißt es weiter, gehen dabei das Problem “Betrug” von mehreren Seiten an. Eine zentrale Rolle spielen dabei historische Daten, die das Unternehmen von früheren Fällen her vorhält.

Auf dieser Grundlage können Unternehmen aus der Vergangenheit lernen, indem sie typische Muster in Betrugsfällen aufdecken. Aus diesen Erkenntnissen lassen sich Wahrscheinlichkeiten für betrügerisches Verhalten ableiten. Sprechen mehrere Indizien für einen Betrugsfall, kann das Unternehmen entsprechende Vorsichtsmaßnahmen einleiten. Zum Beispiel zeigen Analysen der System- und Netzwerkdaten nach Hackerangriffen Schwachstellen in der Unternehmens-IT auf, die dann beseitigt werden können.

Halle 4, Stand D58