Microsoft spielt Dokumenten-Hüter

EnterpriseSoftware

Neue Waren im Körbchen

Der Softwarekonzern Microsoft bietet noch in diesem Sommer sein neues Sicherheitspaket. Hinter der Bezeichnung Windows Rights Management Service (RMS) verbirgt sich Vorabmeldungen des Herstellers zufolge eine Schutzfunktion für Dokumente und gespeicherte Daten aller Art.

Vor allem für den Schutz interner Kommunikationen wie vertraulicher E-Mails sei die Anwendung geeignet. Eine strikte Regelvergabe verhindere bei RMS-Einsatz, dass diese Informationen beispielsweise über Extranet, Internet oder auf sonstigen elektronischen wegen in die Öffentlichkeit gelangten.

Diese Funktion scheint Microsoft selbst auch sehr am Herzen zu liegen. Verbreiteten sich doch vertrauliche Mängel-Informationen aus dem Redmonder Haus auch gerne über an die Presse weitergeleitete interne Memos.