Oracle verteilt Spielzeug

EnterpriseSoftware

Nokia leiht die Flügel

Oracle will sich neue Kundenkreise erschließen. Mit dem heutigen Donnerstag schiebt der Anbieter von Geschäftssoftware und Datenbankkönig auch für den deutschen Markt die gemeinsame Initiative mit dem Mobilfunkausrüster Nokia an (silicon.de berichtete).

Ziel sei es, sagte Deutschland-Chef Rolf Schwirz auf einer Veranstaltung in München, dass die “beliebteste Kommunikationslösung” Collaboration Suite in der nun vorgestellten Version 2 auch mobile Anwendungen stärker unterstützt. “Denn da geht der Weg schließlich hin”.

“Bislang war E-Mail kein Thema für Entscheider in Unternehmen – wir alle haben lieber über Verkaufskanäle und E-Business geredet”, sagte er, “aber jetzt wird es immer interessanter, das E-Mail-System zum Gespräch mit Handy und Organizer zu bewegen.”

Zwar sind einige der vorgestellten Funktionen der Collaboration Suite, beispielsweise bei Lotus Notes, schon Standard und auch für Oracle nichts wirklich Neues. Aber die Verbindung von Voicemail, E-Mail, Kalenderfunktionen, Dateiverwaltung und Suchfunktionen mache die Kommunikationswelt “weitaus angenehmer und effektiver”.

Allerdings vergaß Schwirz zu erwähnen, was am Rande der Veranstaltung einem Anwender gleich auffiel: Dass die umfangreichen Verwaltungsfunktionen schnell zum Spielzeug werden können. Und Spielzeuge verkürzen die produktive Arbeitszeit enorm.