Nortel angelt sich Großauftrag in China

Management

Kleiner Lichtblick am Ende des Tunnels

Der chinesische Telekommunikationskonzern China Unicom hat sich den angeschlagenen TK-Ausrüster Nortel aus Kanada ausgesucht, um eine flächendeckende Mobilfunkinfrastruktur in fünf Regionen aufzubauen. Für 280 Millionen Dollar wird Nortel nun die wirtschaftskräftigen Provinzen, die über 30 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsproduktes erwirtschaften, in Zentral- und Südchina mit Ausrüstung für eine digitale, drahtlose Infrastruktur ausrüsten.

Die Technik mit der Bezeichnung CDMA 2000 1X für den Standard Code Division Multiple Access soll das Joint Venture Guangdong Nortel aufbauen. Das Nortel-Management lobte bei der Vertragsunterzeichnung das frühe Engagement von US-Firmen in China.

“Diese Projekte sind ein Ausdruck dafür, dass die US-Wirtschaft bei der Verbreitung von CDMA-Technik früh die Federführung übernommen hatte – davon profitieren wir jetzt”, sagte Pascal Debon, President für den Bereich Wireless Networks bei Nortel.

Die Zusammenarbeit mit China Unicom reicht bereits zwei Jahre zurück und wird seitens der Amerikaner als strategisch betrachtet. Die Aufträge aus dem Land der Mitte scheinen allerdings derzeit die einzigen Hoffnungsschimmer für das einstige TK-Imperium zu sein. Selbst im vergangenen Jahr unterzeichneten die Chinesen große CDMA-Verträge im Wert von 275 Millionen Dollar.