Bertelsmann erspäht Schnäppchen-Gelegenheit

Management

“Abrundungszukäufe” … lange nicht mehr so was gehört!

Dem Bertelsmann-Konzern, fünftgrößtes Medien-Unternehmen der Welt, scheint es trotz Branchenkrise bestens zu gehen. Der neue Vorstandschef Gunter Thielen hat im Frankfurter Wirtschaftspressclub eine “deutliche Ergebnisverbesserung” in Aussicht gestellt.

Der Konsolidierungskurs solle zwar fortgesetzt werden, dennoch sei Luft für Firmenzukäufe im Verlagsgeschäft, in der Musik- und Fernsehsparte. Das lässt auch viele Unternehmen in der New Economy aufhorchen, deren Börsenwert in den vergangenen Monaten stark eingebrochen ist.

Zwar hat sich Bertelsmann nach dem Rauswurf des E-Commerce-Visionärs Thomas Middelhoff für eine Abkehr vom Internet-Geschäft ausgesprochen. Branchenbeobachter gehen aber davon aus, dass die Gütersloher auch nach den Enttäuschungen mit BOL und Napster nicht umhin können, den Online-Vertrieb ihrer Inhalte weiter zu entwickeln.

Nach dem Umbau der defizitären Musiksparte BMG sowie des Buch-Club-Bereichs Direct Group sollen im kommenden Jahr alle Sparten wieder schwarze Zahlen liefern, so Thielen.