Tenovis muss entlassen

Management

Konjunktur ist schuld

Weil eine Besserung auf dem Markt für Telekommunikationsdienstleistungen nicht absehbar ist, will auch der Frankfurter TK-Dienstleister Tenovis nun rund 600 seiner Mitarbeiter vor die Tür setzen. Außerdem sei ein “umfassendes Reorganisationsprogramm” angelaufen, heißt es. Bis Ende des kommenden Jahres sollen im Inland 500 Stellen gestrichen sein, im Ausland sollen 100 Mitarbeiter gekündigt werden.

Der Wettbewerb werde sich weiter verschärfen, so Unternehmenschef David Winn. Deshalb werde man den “Transformationsprozess” fortsetzen.