Silver Surfer mischen das Web auf

Management

Ihre Kaufkraft macht Senioren zur attraktiven Klientel

Technik ist offenbar keine Hürde mehr, die Senioren davon abhält, sich des Internets zu bedienen. Die Tatsache ist reizvoll für Online-Anbieter; denn die Alten sind kaufkräftig.

Die 61jährige Rentnerin Ingrid Kayka zum Beispiel surft regelmäßig: “Was ich nicht weiß, gucke ich gar nicht mehr im Lexikon nach”, sagt sie. Fahrpläne holt sie aus dem Internet, auch Bankgeschäfte wickelt sie am Schirm ab.

Nur die Chatrooms seien nicht ihr Fall. “Da stehen so viele blöde Sachen drin”, sagt die Frankfurterin. Sie fand übrigens mit Hilfe einer Computerzeitschrift den Einstieg ins Netz.

Die frühere Bundesfamilienministerin und Altersforscherin Ursula Lehr (CDU) fasst den Trend zusammen: “Wir haben bald mehr über 60-jährige als unter 20-jährige”. Ihre Ansicht wird von Marktuntersuchungen gestützt. Diese haben nach Angaben des Frankfurter Online-Anbieters feierabend.com ergeben, dass 1995 nur drei Prozent der Netzsurfer älter als 50 gewesen seien, heute seien es 20 Prozent – und 2003 könnten sie schon ein Viertel, also 25 Prozent, der Internetnutzer ausmachen. Zusammen mit feierabend.com und Winfried Richter von der Telekom hatte Lehr in dieser Woche zu einem Symposium der Frankfurter Universität eingeladen. Thema waren die so genannten “Silver Surfer”, also ältere Menschen im Netz.

Nach Ansicht der ehemaligen Bundesministerin ist es wichtig, “möglichst kompetent älter zu werden”. Der Umgang mit dem Internet zählt für sie zur “Aktivierung im geistig-seelischen Bereich”. Allerdings lernten ältere Menschen anders als jüngere, so die Gründungsprofessorin des Instituts für Gerontologie an der Universität Heidelberg. Sie bräuchten mehr Zeit, Eselsbrücken seien hilfreich, auf eine übersichtliche Gliederung des Lehrstoffes müsse geachtet werden.

Darüber hinaus aber seien die älteren Internetnutzer eine interessante Klientel für Online-Anbieter, sagt Lehr: “Die Alten sind bei uns zurzeit noch relativ kaufkräftig.” So weist Alexander Wild, der vor vier Jahren feierabend.com gegründet hat, auf eine Studie der Frankfurter Universität hin. Danach haben die meisten Nutzer seines Dienstes schon mindestens einmal online eingekauft.

Ansonsten gälten Ahnenforschung, Reisen, Gesundheit, soziale Themen und Tiere bei den älteren Internet-Nutzern als populär Themen. Mode, Sport oder auch Erotik würden von ihnen dagegen nur selten angeklickt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen