Es funkt im Unternehmensnetz: W-LANs boomen

Management

Wireless-Ausstattung gehört ins Pflichtenheft jedes Geräteherstellers

Zum Ende des kommenden Jahres wird die Hälfte aller tragbaren Computer eine Funkschnittstelle haben – entweder onboard oder per Adapterkarte. Solche Interfaces, fast ausschließlich IEEE- 802.11b-konform, erlauben über entsprechende Basisstationen eine drahtlose Kommunikation mit dem fest verkabelten Unternehmensnetz.

Dass die WLAN-Schnittstelle (Wireless Local Area Network) immer mehr zur Standardausrüstung gehört, zeigt, wie der weltweite Markt für die drahtlose Netzwerktechnik brummt. Das bestätigen auch die Marktforscher von Gartner Dataquest. Schon in diesem Jahr erwarten die Analysten rund 15,5 Millionen verkaufter W-LAN-Systeme. Im kommenden Jahr soll der Absatz in die Höhe schnellen – und zwar um 73 Prozent auf 26,5 Millionen Stück. Das sei umso bemerkenswerter, sagen die Beobachter, als der PC-Markt stagniere.

Das rasante Wachstum dürfte für Firmen wie Intersil und Agere Systems eine gute Nachricht bedeuten. Die beiden Firmen stellen W-LAN-Chips her. Aber auch die rund 70 Hersteller von Basisstationen und Adaptern wie Intel und Cisco können sich freuen.

So ist es auch nur noch eine Frage der Zeit, bis die Schnittstellen auch fest in PCs integriert werden. Dataquest geht davon aus, dass die auf dem PC-Motherbord Platz finden werden. Intel hat bereits passende Chips angekündigt. Darüber hinaus kündigte Microsoft jetzt zehn Produkte an, die auf die W-LAN-Technik abgestimmt sein sollen.

Insgesamt sind in diesem Jahr rund 10 Prozent aller tragbaren Rechner mit W-LAN-Komponenten ausgestattet. Im Jahr 2004 werden es bereits 31 Prozent sein.

Bei Laptops und Notebooks, die im professionellen Umfeld eingesetzt werden, liegt der Prozentsatz noch erheblich höher. Im Jahr 2000 eigneten sich 9 Prozent der Tragbaren für den Einsatz in Funknetzen. Ende des kommenden Jahres wird es die Hälfte aller portablen Rechner sein. Im Jahr 2007 schließlich gehört die W-LAN-Fähigkeit zur Norm. Der Prozentsatz liegt dann über 90 Prozent.