ERP-Anbieter Bäurer erhält Finanzspritze

Management

Kapitalschnitt geplant

Das baden-württembergische Softwarehaus Bäurer AG, das Produkte für das Enterprise Resource Planning (ERP) in mittelständischen Unternehmen anbietet, hat ihre Investoren-Gespräche erfolgreich abgeschlossen. Nun ist eine außerordentliche Hauptversammlung geplant. Sie findet am 31. Oktober in der Schwabenlandhalle in Fellbach bei Stuttgart statt.

Auf der Tagesordnung steht neben der Verlustanzeige gemäß §92 Absatz 1 des Aktiengesetzes auch ein Kapitalschnitt im Verhältnis 4 zu 1, die Erhöhung des Grundkapitals und die Anpassung des Genehmigten Kapitals.

Diese Maßnahmen sind einerseits notwendig durch einen Verlust, der voraussichtlich in Höhe der Hälfte des Grundkapitals liegen wird. Doch konnte das Unternehmen eine internationale Anlegergruppe unter Führung eines deutsch-amerikanischen Investors dafür gewinnen, dem Unternehmen Barmittel von rund 8 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus erwartet die Gesellschaft einen weiteren Kapitalzufluss durch die Ausübung von Bezugsrechten im Verhältnis 1 zu 2 durch die Altaktionäre. Schließlich verzichten die Hausbanken bei Einhaltung der geplanten Kapitalmaßnahmen auf Forderungen in Höhe von 5,27 Millionen Euro.

Bis zur Umsetzung dieser Kapitalmaßnahmen wird die Bäurer AG eine Überbrückungsfinanzierung von 1,8 Millionen Euro durch einen Investoren-Pool erhalten. Zu diesem gehören neben dem Lead-Investor auch das Management der Bäurer AG. Dieses steuert 0,5 Millionen Euro bei.

Der bisherige Finanzchef Rainer de Biasi wird das Unternehmen Ende dieses Monats verlassen.