ADAC-Mitarbeiter bekommen neues Intranet

Management

Lego-Prinzip statt Individualware

Der Automobilclub ADAC aus München gestaltet sein Intranet neu. Die technische Grundlage bildet das Content-Management-System der Firma Tridion.

Der Automobilclub hat bereits Erfahrung mit der Tridion-Software Dialog-Server. Das Produkt findet Verwendung beim Internet-Auftritt adac.de sowie bei dem Online-Presse-Service, den der ADAC anbietet.

Die Inhalte des Intranets sollen abteilungsübergreifende Initiativen liefern. So sollen Projekte effizienter kommunizierbar werden und eine höhere Qualität erreichen. Insgesamt will das Haus seine Mitarbeiter eingehender und aktueller über interne und externe Veränderungen sowie über Pläne unterrichten. Letztlich verfolgen die Münchner das Ziel, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter zu stärken.

Dafür aber muss nur ein Teil neu entwickelt werden. Denn das ADAC-Intranet stellt sich als Baukasten dar. Dieser besteht im wesentlichen aus generischen Tridion-Elementen, die bereits in anderen Projekten entstanden sind. Hanno Kaun, der zuständige Projektleiter beim ADAC erläutert dieses Prinzip: “Wie Lego-Bausteine werden die objektorientierten Module zumindest teilweise nur neu zusammengesetzt.”

Kaun räumt allerdings auch ein, dass die Anschaffung der XML-Technik des Softwarelieferanten etwas teurer ausfiel als notwendig. Doch nun zahle sich die Basisinvestition erfreulich früh aus. “Das Maß an Wiederverwendbarkeit hat unsere Erwartungen genau getroffen.”